Termindaten

1901V01
Zertifikatslehrgang Musikpädagogik - für Musiker*innen verschiedener Kulturen


Kategorien

Brückenklang-Workshops, Lehrgänge und Qualifizierungen
Zielgruppen

Musikerinnen und Musiker mit Migrationsgeschichte
Termin

30.08.2019 Vorstellungstag HfMT Köln
20.09.2019 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Köln
04.10.2019 14:30 – 19:30 Uhr, HfMt Köln
08.11.2019 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
15.11.2019 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
06.-08.12.2019 Intensivwochenende I LMA NRW, Heek
17.01.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
31.01.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
14.02.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Köln
28.02.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Köln
06.03.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Köln
27.-29.03.2020 Intensivwochenende II, LMA NRW, Heek
24.04.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
08.05.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
09.05.2020 Musikschulbesuch + Kurs Berg. MS Wuppertal
22.05.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
05.06.2020 14:30 – 19:30 Uhr, HfMT Wuppertal
12.-14.06.2020 Intensivwochenende III, LMA NRW, Heek
26.06.2020 Zertifikatsvergabe HfMT Wuppertal, Kammermusiksaal 15:30h Beginn, Einspielen ab 13:30 Uhr

Die Intensivwochenenden dauern jeweils von Freitag 11:00 Uhr bis Sonntag 13:30 Uhr.
Ort

Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln
Deutschland
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek-Nienborg
Deutschland
Hochschule für Musik und Tanz Köln - Standort Wuppertal
Sedanstraße 15
42275 Wuppertal
Deutschland
Anmeldeschluss

15.07.2019 01:00 Uhr
Verfügbarkeit

Preis

0,00 Euro - Lehrgangsentgelt
Die Teilnahme ist kostenlos,die Kosten für Unterkunft/Verpflegung bei den drei Intensivwochenenden an der Landesmusikakademie NRW von jeweils 100 Euro (ermäßigt 71 Euro) müssen selbst getragen werden.
Dateianlagen

Geschütze Dateien (2)
Geschützte Dateien sind nur für Teilnehmer sichtbar.

Inhalt

Häufig besteht bei zugewanderten Musikerinnen und Musikern wenig Kenntnis über Strukturen, pädagogische Ansätze und Möglichkeiten musikpädagogischer Tätigkeiten in Deutschland. Zudem verfügen sie oft nicht über entsprechende Abschlüsse, die ihnen eine Anerkennung ermöglichen. 

Für Musikinstitutionen ist es wichtig, dass Lehrende ein pädagogisches Grundverständnis mitbringen, das in die Arbeitsweisen und Ziele der jeweiligen Institution passt. Im Lehrgang sollen in Deutschland lebende fortgeschrittene Musiker*innen aus dem afrikanisch-subsaharischen, asiatischen, lateinamerikanischen und vorderorientalischen Kulturraum (ggf. auch weiteren Regionen), unabhängig von dem jeweiligen Instrument ausgebildet werden. Vorrangig werden Musiker*innen angesprochen, die Instrumente spielen und Repertoire beherrschen, das in Deutschland nicht studiert werden kann. Der Lehrgang richtet sich an Instrumentalist*innen, nicht an Sänger*innen.

Ziel ist es, instrumentalpädagogisch tätig sein zu können, sowohl in Musikschulen als auch in anderen Zusammenhängen wie Soziokulturellen Zentren, Jugendzentren, auf dem privaten Markt oder in Schulprojekten. Sowohl kürzlich geflüchtete als auch schon lange hier lebende Menschen mit Migrationshintergrund werden angesprochen. Voraussetzung für die Teilnahme sind eine langjährige Praxis als Spieler/in auf gehobenem künstlerischen Niveau, pädagogische Vorerfahrung und gute Deutschkenntnisse. Es können bis zu 20 Teilnehmende aufgenommen werden. 

Im Lehrgang geht es nicht um die Bestätigung der eigenen Herkunftsmusikkultur, sondern um deren Wertschätzung im Zusammenwirken mit den anderen, sie umgebenden musikalischen und kulturellen Kompetenzen. Als Fächer werden Musiklehre, Musikpädagogik und Selbstmanagement unterrichtet, inhaltlich werden sie entlang der Interessen und Vorerfahrungen der Teilnehmenden gestaltet. Als Lehrende unterrichten Dozenten aus Musikhochschulen und Musikschulen. 

Der Lehrgang dauert von September 2019 bis Juni 2020 und findet zweiwöchentlich in Köln oder Wuppertal am jeweiligen Standort der Hochschule für Musik und Tanz sowie an drei Wochenenden in Heek statt. Er beinhaltet rund 150 Unterrichtseinheiten, zudem Praktika und Hospitationen. 

Bewerbung für die Teilnahme


Die Bewerbung erfolgt über eine Mail-Anmeldung, an die ein Motivationsschreiben und ein Lebenslauf angehängt werden müssen. Außerdem wird ein Video verlangt (Youtube/Vimeo), auf dem die künstlerischen Fähigkeiten am Instrument zu hören und sehen sind. Diese Bewerbungen werden von einem Gremium gesichtet. Sie bilden die Grundlage für die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch am 30.08.2019 in Köln. Anschließend werden die Teilnehmenden festgelegt.

Für die Teilnahme am Lehrgang wird eine Kaution von 150,- Euro erhoben, die bei erfolgreichem Abschluss zurück erstattet wird. Außerdem sind die Kosten für Unterkunft und Verpflegung an den beiden Intensiv-Wochenenden (100 Euro) selbst zu tragen. Auf Antrag können auch diese Kosten erlassen werden, ebenso kann in Einzelfällen Unterstützung für die Fahrtkosten zu den Kurstagen organisiert werden.      
Träger

Landesmusikakademie NRW e.V.
Kooperationspartner

Landesmusikrat NRW, Landesverband der Musikschulen in Nordrhein-Westfalen e.V., Hochschule für Musik und Tanz Köln