Dozent*innenliste

Shadi Al Housh
- Perkussion -
spielt seit 23 Jahren verschiedenste arabische Perkussioninstrumente (Darabuka, Riq, Duff).  In Syrien arbeitete er als Berufsmusiker in unterschiedlichen Orchestern und tourte durch diverse Ländern der Golfregion und Afrika.
Shadi arbeitet seit 2015 in Deutschland und wirkt seitdem in unterschiedlichsten Projekten mit. Er spielt zusammen mit diversen interkulturellen Musikgruppen sowie dem Heeresmusikkorps Koblenz, gibt Workshops und ist Dozent an der Landesmusikakademie NRW.




Amena Al Mir Ali
- Oud -
Amena Al Mir Ali hat als Musikpädagogin für die Primar-/Sekundarschule in Syrien gearbeitet, bis die Schule wegen dem Krieg schließen musste. 2017 ist sie nach Deutschland geflohen und wirkt seitdem in vielen interkulturellen Projekten und Ensembles mit, u.a. StattChor Duisburg, Allerwelt-Ensemble Duisburg, Emre Yesil ve dostlari und interessiert sich besonders für die interkulturelle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Basilius Alawad
- Violoncello -
hat Cello an der Hochschule für Musik in Damaskus studiert. Während seines Studiums in Syrien hat er mit dem „Syrischen Symphonie Orchester“ als Gast und Solo-Cellist gespielt. Ebenfalls spielte er während dieser Zeit mit dem „Damascus String Quartet“ bei Konzerten im Opernhaus Damaskus, im Libanon und in Bagdad. 2014 zog Basilius Alawad nach Deutschland.
Er spielt zurzeit mit verschiedenen Ensembles und Orchestern wie z.B. dem „Syrischen Exil Orchester“, dem „Expat Philharmonic Orchestra“ und dem „Damascus String Quintet“, wo er im Rahmen der Berlinale 2016 mit Musikern aus dem „Silk-Road Ensemble“ aufgetreten ist. Basilius komponiert selbst Werke für Cello, die er u.a. beim Kunstfest Weimar 2014, Rudolstadt Festival 2016, Grachtenfestival Amsterdam 2016 und zur Eröffnung der Global Week for Syria in Leiden 2016 zur Aufführung bringt.

George Alfazaa
- Oud / Gesang / Darabuka -
Georg Al Fazaa stammt aus Damaskus und trägt den Künstlernamen George Azar. Er studierte im Ornina Institut in Damaskus arabischen Gesang, die Kunst des Oud Spielens hat er nach seinem Gesangsstudium in Damaskus erlernt. Über viele Jahre baute er in Syrien seine Karriere als Sänger und Komponist auf, in der Altstadt von Damaskus hatte er eine langjährige Residenz als Sänger im Sydnaya und gastierte regelmäßig im Libanon, in Nord Afrika und den Golf Staaten. Georg war ein langjähriges Mitglied der Gemeinschaft Syrischer Künstler. Im November 2015 ist er nach Deutschland geflohen und hat seiddem in zahlreichen interkulturellen Musikprojekten mitgespielt. Anfang 2016 erhielt Georg seine Aufenthaltsgenehmigung.

Dilek Alkan
- Gesang -

Dilek Alkan ist Musikerin und Sängerin. Sie ist in der Türkei geboren und ihre Wurzeln liegen an der Küste des Schwarzen Meeres. Als Kind liebte sie es zu singen und bereits mit fünfzehn Jahren sang sie regelmäßig vor Publikum. Gleichzeitig besuchte sie das städtische Konservatorium. Dort lernte sie die Feinheiten der türkischen Kunstmusik kennen und begann im Chor zu singen. Bevor Sie nach Deutschland kam, absolvierte sie die klassische Gitarre als Hauptfach an der Kocaeli Universität. Gleichzeitig besuchte Sie die Musikschule Pera in Istanbul und studierte dort Latingitarre. Während ihrer instrumentalen Ausbildung sang sie weiter auf Konzerten, Festivals und präsentierte sich live mit ihrer Gitarre. Nebenbei besuchte sie verschiedene Workshops und Weiterbildungen zur türkischen Kunstmusik, zu Makamat und Gesang. 
Im September 2003 zog sie nach Köln. Nach Ihrer Sprachausbildung absolvierte sie das Studium an der Hochschule für Musik in Köln als Musikpädagogin mit dem Hauptfach Gitarre. Sie arbeitet heute als freiberufliche Sängerin (Konzerttätigkeit im Pop, türkische Kunstmusik, türkische Volksmusik, Jazz, Latin u.a. mit eigenen Liedern) und sammelte auch in Deutschland reichlich Bühnenerfahrung als Sängerin für verschiedene Ensembles (u.a. Kavpersaz Quartett -Preisträger Creole NRW, bundesweit und WDR Jazzpreis 2019 in der Kategorie „Musikkulturen“). Dilek Alkan arbeitet heute als Musikpädagogin, Instrumentallehrerin, Vocalcoach und Sängerin. Im Jahr 2017 hat sie ihre erste Single veröffentlicht. Sie arbeitet aktuell an zwei Liedern für eine DoubleSingle sowie an ihrem „SongsAcoustic“- Album. Sie singt zudem gerne in vielen verschiedene Sprachen wie englisch, spanisch, arabisch oder kurdisch. 


Instagram: _dilek_alkan, dilekbarisduo



Rebal Alkhodari
- Gesang, Komposition -
Rebal Alkhodari ist ein junger Sänger mit einer erstaunlichen Stimme und großer Bühnen- und Lehrerfahrung. Seine markante Stimme mit einem Ambitus von fast vier Oktaven gibt ihm eine Vielseitigkeit, um seine Musik innerhalb verschiedenster Stilistiken auszudrücken. Im Jahre 2008 erhielt er den zweiten Preis beim 17. internationalen Wettbewerb während des arabischen Musikfestivals als bester arabischer Improvisator.  2010 gewann er den ersten Preis bei der Voices International Conference im Libanon.

Rebal hat weltweit über 300 Konzerte in mehr als 44 Ländern gegeben. Er trat in mehreren Opernhäusern auf der ganzen Welt auf: Berlin, Dubai, Paris und Hamburg. Dabei konzertierte er gemeinsam mit mehreren internationalen Künstlern wie dem katalanischen Grammy-Gewinner Jordi Savall und dem einzigen arabischen Grammy-Gewinner Fathy Salam.

https://www.youtube.com/watch?v=vki_MlJnh8w



Prof. Dr. Natalia Ardila-Mantilla
- Musikpädagogik -
Seit WS 2015/16 Professorin für Instrumental- und Vokalpädagogik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln; geboren in Bogotá, Kolumbien; Konzertfachstudium Klavier an der Universidad Javeriana in Bogotá und Studium der Instrumentalpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 1994 Unterrichtstätigkeit in Musikschulen in Kolumbien und Österreich; Promotion zum Thema „Musiklernwelten erkennen und gestalten / Musikschularbeit in Österreich“.

Internationale Tätigkeit als Referentin von Weiterbildungsveranstaltungen und als Beraterin bei der Studienplanentwicklung im Bereich der Instrumentalpädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Instrumentaldidaktik / Musizieren lernen in Gruppen, Lernen und Lernförderung in formalen und informellen Musiklernkontexten, Forschung und Entwicklung im Musikschulbereich, Qualitative Forschung in der Musikpädagogik, Berufsfeld Musik, Studienplanentwicklung und qualitätsvolle Lehre in Musikuniversitäten. Im Lehrgang übernimmt sie ausgehend von den praktischen Zugängen die Darstellung der lerntheoretischen Ebene, Hintergrundinformationen zum Bereich des ästhetischen Lernens von Kindern, Fragen der Diversität und individuellen Förderung sowie Überlegungen zum Umgang mit dem Unterrichtsmaterial.