Dozent*innenliste

Sanel Sabitovic
- Gitarre -

(geb. 1972 in Mostar, Bosnien-Herzegowina) begann im Alter von 7 Jahren mit dem Gitarrenunterricht und setzte seine Ausbildung an der Musikgrundschule in Konjic fort. Später studierte er bei Prof. Mila Rakanovic in Sarajevo. Bis zum Beginn des Krieges in Bosnien lebte er in der kleinen zentralbosnischen Stadt Prozor. 1992 verließ er Bosnien und zog nach Berlin. Dort setzte er sein klassisches Gitarrenstudium bei Erich Heuer und Laurie Randolph fort, gefolgt von einem Abschluss an der Universität der Künste in Berlin unter der Leitung von Prof. Mariangeles Sanchez Benimeli. Anschließend spezialisierte er sich unter der Leitung des renommierten Gitarrenpädagogen Carlo Marchione weiter.

Sabitovic gibt häufig Konzerte. Sein Repertoire umfasst traditionelle klassische Musik sowie zeitgenössische Gitarrenmusik. Er spielt und komponiert Musik weit über die Grenzen der geradlinigen klassischen Sprache hinaus, wie sein Duett „Bordun“ mit dem bekannten türkischen Saz-Spieler Kemal Dinc und seine Komposition „Bosnian Fantasy“ (herausgegeben von der Bergmann Edition) belegen.

 



Mariana Sadovska
- Gesang, Komposition, Klavier -

In Lviv / Lemberg (Ukraine) geboren, lebt Mariana Sadovska seit 2002 in Köln. Als Künstlerin ist sie seit 1991 in ganz Europa und den USA tätig, u.a. als Komponistin dramatischer Werke und Lieder, mit eigenen Konzerten als Sängerin und Multi- Instrumentalistin, mit multi-medialen Performances und Workshops sowie als Schauspielerin und musikalische Leiterin von Schauspielprojekten. Wesentliche Inspirationen findet sie in den traditionellen Musiken Osteuropas, des Kaukasus und Zentralasiens, die sie systematisch klanglich erforscht, in neuen Arrangements und Eigenkompositionen zu ungewöhnlichen Klangbildern verwebt. In ihren Arbeiten wird das Vergangene zeitgenössisch und das Regionale universal.
Nach Ihrem Studium an der Musikhochschule in Lemberg (Piano, Komposition,Pädagogik) beginnt Mariana Sadovska 1991 ihre Theaterausbildung am Les Kurbas Theater in Lemberg. Es folgen zehn Jahre am polnischen Theater Gardzienice als musikalische Leiterin und Sängerin, die sie auf viele Festivals und Expeditionen u.a. nach Japan, Brasilien, Ägypten, Grossbritannien und in die USA führen.
Ein Stipendium der Earth Foundation bringt sie 2001 nach New York. Dort entstehen erste Konzerte experimenteller und improvisierter Musik mit den Musikern Anthony Coleman, Michael Alpert, Frank London und Victoria Hanna. 2002 nimmt sie ihre erste CD „Songs I learned in Ukraine“ (Global Village Records) auf. Seither gibt sie regelmässige Konzerte und Workshops in den USA u.a. im Public Theater, Brooklyn Academy of Music, Princeton/ Harvard / NY University, Symphony Space / NYC. Weitere Stipendien in den USA ermöglichen musiktheoretische Studien und die Arbeit an dramatischen Kompositionen.
In Deutschland hat sie mit ihrer Kölner Band „Borderland“ (Jarry Singla/ Piano, Sebastian Gramss/ Kontrabass, Peter Kahlenborn/ Perkussion) einen weiteren Nährboden für ihre furiosen Interpretationen traditioneller Lieder und Gesänge aus der Ukraine gefunden. Mit dieser Formation tritt sie u.a. auf im WDR Sendesaal, beim Festival tff Rudolstadt, im Programm der Philharmonie Köln im Alten Wartesaal, für den SWR in Mainz, in der Reihe Klangkosmos NRW sowie bei Auslandsauftritten in der Brooklyn Academy of Music und in Kiew/ Ukraine.Mariana Sadovska wurde 2006 in Tschechien den „Alfréda Radoka Award“ für dramatische Musik für ihre Komposition „Sklavy“ nominiert. Im gleichen Jahr wurde sie mit dem „creole – Preis für Weltmusik aus NRW“ für ihre Performance mit ihrem Ensemble „Borderland“ ausgezeichnet. 2007 wurde sie ebenfalls mit „Borderland“ für den „creole Bundeswettbewerb“ nominiert.2013 wurde sie mit dem Deutschen Weltmusikpreis RUTH ausgezeichnet: „Mit Mariana Sadovska wird eine außergewöhnliche Künstlerin mit dem Hauptpreis der RUTH 2013 ausgezeichnet. Schier rastlos sucht sie nach neuen Ausdrucksformen für Lieder, die ihren Ursprung in der Ukraine haben: Mariana Sadovska, die wie wenige das Zeug hat, das (von ihr selbst akribisch) Erforschte künstlerisch umzusetzen, ist auch international eine anerkannte Komponistin und (Bühnen-)Künstlerin.“ (Jury- Begründung)



Ingo Samp
- Trompete, Dirigieren -

Ingo Samp studierte Trompete und Instrumentalpädagogik an der Musikhochschule Detmold. Er arbeitet als Dozent für Trompete und Blechbläserensembles an den Musikschulen in Olpe und Wenden und ist als freischaffender Trompeter und Dirigent aktiv! Seit 1993 leitet er das sinfonische Blasorchester des Musikzugs Ennest, mit dem er zahlreiche Wertungsspiele und Wettbewerbe erfolgreich absolvierte, außerdem das Kreisjugendblasorchester Olpe (1999-2016) und die Bläserphilharmonie Oberberg seit 2018. 

Er konzertiert häufig als Solist mit Orgel oder Orchester, im selbst gegründeten Blechbläserquintett „Trombe e Tromboni“ oder als Gasttrompeter in verschiedenen Orchestern und Ensembles. Bei diversen Konzertprojekten arbeitete er mit internationalen renommierten Dirigenten und Solisten zusammen (u.a. Prof. Thomas Clamor, Johan de Meij, Prof. Reinhold Friedrich, Prof. Friedemann Immer, Prof. Gerhard Vielhaber, Philippe Wendling, Fabian Bloch). CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen sowie zahlreiche Workshops für Trompete und Dirigieren runden sein Schaffen ab.



Koray Berat Sari
- Baglama, Gitarre, Komposition, Arrangement -

geboren in Düsseldorf, fing mit musikalischer Früherziehung in Monheim am Rhein an. An der Städtischen Musikschule Monheim begann er mit Baglamaunterricht bei seinem Vater Ismet Sari und besuchte in den Folgejahren verschiedene Baglamaschulen in NRW, wie Mozaik und A.S.M. Mit dem Wunsch, später Musik zu studieren, fing er an, mit 14 Jahren an Gitarrenunterricht zu bekommen. Mit seinen erworbenen Kenntnissen befasste er sich autodidaktisch mit anatolischen Blas- und Schlaginstrumenten. Zwischen 2005 und 2009 war er mehrfacher Preisträger bei "Jugend musiziert" in den Wertungen Baglama und Gitarre auf Landes- und Bundesebene. Ab dem Jahr 2007 wurde er Mitglied im Landesjugendzupforchester NRW, nahm an den Konzertreisen nach u.a. China, Russland, USA teil und bereicherte das Repertoire des Orchesters mit Arrangements anatolischer Volksweisen für Baglama und Zupforchester. Nach seinem Abitur bestand er 2009 die Aufnahmeprüfung an der "Hochschule für Musik und Tanz Köln", Standort Aachen mit dem Hauptfach Gitarre. (Abschluss: 2013 Bachelor, 2015 Master) Schon mit jungen Jahren gab er viele Konzerte und arbeitete mit vielen Bands und Ensembles.
Seit 2010 ist er regelmäßig als Jurymitglied bei "Jugend musiziert" tätig. Sari arbeitet mit verschiedenen Künstlern mit verschiedenen Instrumenten, ist Mitglied in verschiedenen Musik- und Theater-Projekten (Solo, Denge Destan, Duo SariGaik, Trio SinCo-Pa, Schauspielhaus Bochum), unterrichtet und konzertiert weiterhin und leitet Seminare in Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat NRW, als auch in den Landesmusikakademien NRW und Berlin.

Seit 2015 ist er als Dozent bei den Zertifikatslehrgängen Musikpädagogik für Musiker*innen verschiedener Kulturen an der Landesmusikakademie NRW tätig.

Überdies arbeitet er als Komponist und schrieb 2016 sein erstes Konzert „Okyanus Concerto“ für Bağlama, zwei Gitarren und Sinfonieorchester.

Veröffentlichungen:
2016 Trio SinCo-Pa/ Asia Minor EP
2017 mit Suresh Vaidyanathan/ Baglama & Ghatam EP
2018 "Anatolische Suite Nr. 2" PAN Verlag 
2019 Okyanus SINGLE
2020 Denge Destan EP



Dr. Kai Marius Schabram
Info
Kurs- und Lehrgangskonzeption / -organisation

Martin Schädlich
- Orchesterleitung -
Studium Trompete bei Malte Burba und Jazztrompete bei Axel Schlosser[SEMIKOLON] 2012 Abschluss eines zweijährigen Aufbaustudiums 'Historische Interpretationspraxis ' mit Hauptfach Barocktrompete bei Hannes Rux an der Hochschule für darstellende Kunst und Musik Frankfurt.
Meisterkurse bei Fritz Damrow, James Morrison, Maurice Hamers, Allan Withington und Mark Heron[SEMIKOLON] 2006 Abschluss des B-Lehrgangs Leitung von Blasorchestern als Lehrgangsbester an der Landesmusikakademie NRW. Ende 2009 erschien im SCHOTT Verlag seine Anfängertrompetenschule für Erwachsene und Jugendliche: 'Trompete spielen-mein schönstes Hobby ', zudem Autor der SCHOTT Trumpet Jazz Lounge. Mitwirkung bei Produktionen und Bühnenmusiken am Staatstheater Mainz, am Theater der Stadt Aachen, Mitschnitte für den WDR, für den MDR, für den NDR und für den Bayerischen Rundfunk. Derzeit lebt er als freiberuflicher Trompeter und Dirigent in Köln und leitet u.a. die Brass Band Düren sowie als Gründungsdirigent die Youth Brass Band NRW. Er ist ein deutschlandweit gefragter Dozent für Blechbläser und Dirigenten und lehrt u.a. beim Friesland-Brass Seminar in Zetel und an der Landesmusikakademie NRW. www.martinschaedlich.de

Christian Schatka
Zur Person

Christian Schatka ist studierter Diplom-Instrumentalpädagoge (Hauptfach Saxophon) und seit vielen Jahren immer wieder für div. Musikschulverbände als Dozent tätig. Als Musiker steht er mit unterschiedlichen Formationen auf der Bühne. Neben dem Saxophon spielt er Querflöte, (Bass)-Klarinette/ Gitarre/ Ukulele/ E-Bass/ Klavier/ Schlagzeug und Cajon und ist seit fast 20 Jahren intensiv im Bereich Band- und Ensembleleitung tätig (Leitung von Big Bands, Bandklassen, Bläserklassen, Kindergarten- und Schülerbands, Jazzcombos für Erwachsene).

Als Gastdozent an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim erfüllt er einen Lehrauftrag im Bereich Banddidaktik.
Zudem leitet Christian Schatka seine eigene Unterrichtsstätte mit ca. 90 Schülern und hat langjährige Lehrerfahrung an Grundschulen, Förderschulen und verschiedenen weiterführenden Schultypen. Als Lehrbuchautor ist er für diverse Musikverlage tätig (u.a. Doblinger Wien, Zimmermann Frankfurt).
Christian Schatka ist künstlerischer Leiter der Internationalen Jazztage Frankenthal.